Wollläuse bekämpfen

Wollläuse, auch Schmierläuse genannt zählen zu den Schädlingen die jeder Panzenliebhaber weltweit fürchtet. Bevorzugt befallen sie Kakteen, Kamelien, Zitruspflanzen, Weinreben, Ananaspflanzen und Orchideen, wenn es zu solch einen Befall kommt sollten Sie wissen wie man Wollläuse bekämpfen kann. Meistens sind Wollläuse an den Writspflanzen kaum zu erkennen, da die kleinen Schädlinge sich an unersichtliche Pflanzenstellen festsaugen, wo sie sich in Ruhe vermehren.

In den meisten Fällen ist der Befall schon weit fortgeschritten, wenn wir einen weißen Flaum an unseren Pflanzen sehen. Die Körper der Wollläuse sind von einer weißen wolligen Behaarung umhüllt, die bei Berührung einen schmierigen Belag hinterlässt. Man sollte so früh wie möglich die Wollläuse bekämpfen, damit ein größerer Befall verhindert wird. Es stehen dem Pflanzenliebhaber einige Möglichkeiten zur Verfügung, wie er die Wollläuse bekämpfen kann.

Bei einem sehr starken Befall sollte man zunächst mit einem Wattestäbchen den weißen Flaum gründlich von den Pflanzenteilen streichen, dies sollte man einige Tage lang machen, da aus unentdeckten Gelegen weitere Wollläuse schlüpfen. Wenn dies gemacht wurde muss der nächste Schritt gewählt werden. Natürlich könnte die Wollläuse sofort mit Chemie bekämpft werden, doch sollte dies der letzte Ausweg sein, da man sonst unnötig seine Pflanze belastet.

Eine ausgefallene Möglichkeit ist die weiteren Wollläuse mit Alkohol zu bekämpfen. Bei dieser Methode wird wieder ein Wattestäbchen zur Hilfe genommen, welches in hochprozentigen Alkohol wie Wodka, Schnaps oder auch Whisk getaucht wird. Erneut wird mit dem angefeuchteten Wattestäbchen über die befallenen Stellen gestrichen, was die Wachsschicht der Wollläuse löst und sie verwundbar macht.

Diese Prozedur muss regelmäßig wiederholt werden und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Fast keinen Zeitaufwand hat man mit der Natur-Methode. Wie alle Lebewesen haben auch Wollläuse natürliche Fressfeine wie, Florfliegen, Schlupfwespen und Marienkäfer. In speziellen Zuchtbetrieben werden diese Nützlinge vermehrt und vermarkten. Wollläuse bekämpfen kann man auf viele Arten, doch ist es wichtiger stets gesunde Pflanzen zu haben, damit Schädlinge wie die Wollläuse keine Chance haben.