Lebensmittelmotten bekämpfen

Richtig und effizient Lebensmittelmotten bekämpfen auf natürliche Art und Weise

Es gibt drei Arten von Motten, die nur allzu gerne Lebensmittel befallen, die dann mit ihrem Kot, beziehungsweise ihren Eiern und daraus schlüpfenden Raupen und deren Gespinsten verunreinigt werden, dass man diese nicht mehr essen und deshalb nur mehr wegwerfen kann. Haben Lebensmittelmotten einmal Lebensmittel befallen, sollte man besser nicht versuchen die Verunreinigungen durch die Motten zu entfernen sondern die Lebensmittelmotten bekämpfen. Diese Verunreinigungen kann man nie komplett entfernen und es bleibt nichts anderes übrig als die befallenen Lebensmittel wegzuwerfen.

Die 3 uterschiedlichen Lebensmittelmotten Arten

Lebensmittelmotten verdanken ihren Namen also dem Umstand, dass sie sich gerne in die menschlichen Lebensmittel einnisten. Und je nachdem, wo sie sich bevorzugt einnisten, unterscheidet man die Mehlmotte, die Dörrobstmotte und den Mehlzünsler.

Zu erkennen ist die Mehlmotte, die hauptsächlich in Getreideprodukten zu finden ist, an den eher silbrig-grauen Vorderflügeln mit einem dunklerem Zackenmuster. Die hinteren Flügel sind einfarbig und viel heller. Die sichtbaren Flügelteile der Dörrobstmotte, die sich allerdings nicht nur in Dörrobst aufhält, sind in der Nähe des Körpers noch meist hellgrau, während der körperferne Teil der Flügel allgemein dunkler; meist braun oder kupferrot ist. Der Mehlzünsler, der sich tatsächlich oft im Mehl tümmelt, ist gut aufgrund des deutlich erkennbaren Musters in Schmetterlingsart in verschiedenen Brauntönen erkennbar. Alle können eine Spannweite von bis zu 30 Millimeter haben und ihr Körper ist meist zwischen 5 und 15 Millimeter lang.

Methoden der Lebensmittelmotten-Bekämpfung

Will man nun diese Lebensmittelmotten bekämpfen; und das muss man auch, wenn man nicht will, dass sie noch mehr Vorräte befallen, denn diese Motten durchdringen sogar vermeintlich sichere Lebensmittelverpackungen oft sehr leicht, gibt es ein paar natürliche und umweltfreundliche Methoden, neben den chemischen Methoden, wie dem Einsatz von Insektensprays, die aber anzuwenden nicht ratsam ist. Außerdem garantieren sie auch nur eine kurzzeitige Lösung und man muss nach jeder Anwendung nicht nur alle Vorräte wegwerfen, sondern auch die Regale und Schränke komplett desinfizieren.

Lebensmittelmotten bekämpfen ist also so oder so keine Sache, die schnell erledigt ist. Und wirklich dauerhaft kann man sie kaum loswerden. Nein; Lebensmittelmotten bekämpfen geht nicht von Heute auf Morgen. Aber es gibt wirksame Methoden, die Plagegeister länger loszuwerden, über zum Beispiel so genannte Pheromonfallen, die man überall dort anbringt, wo man sie benötigt. Diese verströmen den Sexuallockstoff der Mottenweibchen, weshalb er die Männchen anzieht, die aber dann auf dem Klebstreifen der Falle festsitzen und verenden. Leider lässt die Wirkung nach einigen Wochen nach und man muss die Fallen erneuern. Und das nicht nur alle etwa fünf Wochen, sondern immer und immer wieder.

Lebensmittelmotten bekämpfen – Der beste und natürlichste Weg

Die beste und auch umweltfreundlichste Methode, wie man Lebensmittelmotten bekämpfen kann, ist, deren natürliche Feinde, die Schlupfwespen, einzusetzen. Diese nur winzig kleinen Schlupfwespen suchen die Eier der Motten, legen darin ihre eigenen Eier ab und zerstören diese damit. Schlupfwespen kauft man in Form von präparierten Kärtchen aus Karton entweder im Fachhandel oder auch über einen Versandhandel. Diese werden, wie die Pheromonfallen, einfach dort ausgelegt, wo sich die Motten befinden.

Und das Beste; die Schlupfwespen verschwinden von alleine wieder, wenn sie keine Eier mehr finden können oder sterben ab ohne große Spuren zu hinterlassen. Lebensmittelmotten bekämpfen ist also über Schlupfwespen nicht nur am einfachsten, sondern auch am natürlichsten.