Holzwurm bekämpfen

Holzwürmer sind sicherlich nicht die angenehmsten Zeitgenossen, wir sagen Ihnen wie Sie einen Holzwurm bekämpfen können. Ein Holzwurm im Kleiderschrank, einem Tisch oder im Dachgebälk wirkt oftmals störend und kann schwerwiegende Folgen haben, wenn sich mehrere Exemplare an der betroffenen Stelle finden. Holzwürmer fressen in einer sehr kurzen Zeit Unmengen an Holz, welche kaum in Relation zu ihrem doch kleinen Körper stehen. Die Arbeit eines Holzwurms kann man sehr gut an den Tunneln und Freßlöchern erkennen, welche sich im Holz befinden.

Ein sehr guter Tipp um Holzwürmer bekämpfen zu können ist es, ein befallenes Holzstück luftdicht in eine Plastiktüte zu verschließen. Das Verfahren bietet sich jedoch nur bei kleineren Holzgegenständen an. Im Nachfolgenden muss man mit einem Föhn oder noch besser mit einer Heißluftpistole den Innenraum erhitzen. Der Holzwurm wird dann in der Regel sichtbar, da er an die Oberfläche tritt. Zu beachten ist jedoch, dass man den Föhn etc. nicht zu nah an das Holz hält. Einen Holzwurm bekämpfen kann man aber auch mit einer Mikrowelle. Das Verfahren ist auch nur für kleinere Holzstücke geeignet. Darüber hinaus sollte man beachten, dass gerade weiche Holzsorten starke Schäden davontragen können, wenn die Temperatur innerhalb der Mikrowelle zu hoch ist.

Den Holzwurm bekämpfen kann man am besten durch Vorsorge. Hilfe verspricht eine Beize, welche man aus Salz, Pfeffer, Senfkörnern, Knoblauch und Wermutskraut zusammen mischt. In zwei bis drei Litern Spritessig muss die ganze Masse aufgekocht werden. Die Beize sollte man vorsichtig auf die betroffenen Möbelstücke auftragen, in denen man den Wurm vermutet. Hilfreich kann es auch sein, wenn man Eicheln vor dem betroffenen Möbelstück auslegt. Die Eicheln locken die Holzwürmer aus den Tunneln hervor. Sobald man Fresslöscher in den Eicheln entdeckt, sollte man diese wechseln.

Hilfe versprechen heute aber auch zahlreiche chemische Mittel. Holzschutzmittel um den Holzwurm bekämpfen zu können finden sich heute in jedem Baumarkt. Aus Gründen der eigenen Gesundheit sollte man jedoch auf eine Behandlung verzichten.