Holzbock bekämpfen

Der Holzbock zählt zu den bekanntesten und am häufigsten vorkommenden Zeckenarten in Deutschland und Europa. Er gehört zur Familie der Schildzecken. Je nach Geschlecht erreicht er eine Körpergröße von 1,5 – 4,5 mm. Die Tiere sind meist gelblichbraun, rotbraun oder graubraun und tragen einen Schild. Ihre durchschnittliche Lebenserwartung beträgt zwischen 1 und 3 Jahren.

Nur in der Larven- und Nymphephase ist der männliche Holzbock eine Blutsauger, erreicht er das geschlechtsreife Alter stellt sich es ein. Die Weibchen hingegen ernähren sich in allen drei Entwicklungsstadien von Blut.

Der Holzbock hält sich bevorzugt in Gräsern und kleinen Gebüschen auf. Zur Beute des Holzbocks zählen Haus- und Wildtiere, aber auch Menschen. Er lässt sich auf den Wirt fallen, sucht sich eine passende Stelle und bleibt dort für 3 – 5 Tage. Nach dem Blutsaugen lässt er sich einfach wieder vom Wirt fallen, deswegen ist es auch generell sehr schwer den Holzbock bekämpfen zu können.

Der Holzbock kann mit seinem Biss verschiedene Erreger auf den Menschen übertragen. Diese können Infektionskrankheiten wie Lyme-Borreliose, Anaplasmose und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auslösen. Anaplasmose ist eine bakterielle Infektionskrankheit und wird überwiegend mit Antibiotika behandelt.

Lyme-Borreliose wird durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöst. An der Bisswunde bildet sich eine kreisförmige Entzündung die mit der Zeit immer größer wird. Wird die Infektionskrankheit direkt an Anfang richtig diagnostisiert reicht meist eine Behandlung mit einem Antibiotikum aus. Bei späterem Auffallen kann es in seltenen Fällen zu einer Hirnhautentzündung oder Herzmuskelentzündung kommen. Gegen Lyme-Borreliose gibt es keinen vorbeugenden Impfstoff.

FSME ist eine Infektionskrankheit die sehr selten auftritt. FSME wird von Arboviren hervorgerufen. Sie führen zu einer Erkrankung des zentralen Nervensystems. Gegen FSME kann man sich aber vorbeugend impfen lassen.

Den Holzbock bekämpfen kann man in erster Linie nicht direkt. Indirekt kann man den Holzbock bekämpfen, indem man sich impfen läßt. Des Weiteren gibt es spezielle Sprays gegen Zecken die man auf die Haut aufträgt. Ratsam ist es auch sich nach Waldspaziergängen am Körper nach Zecken abzusuchen. Weitere Möglichkeiten den Holzbock bekämpfen gibt es zur Zeit nicht.