Feuerkäfer bekämpfen

Mit Kaffeesatz, Insektenpulver oder Niemöl Feuerkäfer bekämpfen und dauerhaft loswerden

Zu dem Feuerkäfer zählen weltweit 140 Arten wovon nur acht Arten in Europa vorkommen. Die Feuerkäfer sind ungefähr 3 bis 22 Millimeter lang und auffallend rot gefärbt. Feuerkäfer leben bevorzugt in Laubwäldern und ernähren sich vegetarisch von süßen Säften, wie zum Beispiel Nektar und Honigtau. Die Larven des Feuerkäfers ernähren sich von den Larven anderer Käfer, wie zum Beispiel von den Larven der Borkenkäfer, Bockkäfer oder Prachtkäfer.

Mögliche Schäden durch Feuerkäfer

Die einzigen Schäden die durch Feuerkäfer angerichtet werden können entstehen wenn die Larven Gänge in Bäume fressen. Ansonsten sind Feuerkäfer eher nützlich im Kampf gegen die Borkenkäfer Schädlinge.

Methoden zur Bekämpfung von Feuerkäfer

Sollten sich doch einmal Feuerkäfer dort angesiedelt haben wo sie sehr unerwünscht sind und Schäden an Pflanzen anrichten gibt es verschiedene Mittel um Feuerkäfer bekämpfen zu können. Zum Beispiel wird durch Insektenpulver das in die Nester eingespritzt wird ein guter Erfolg erzielt. Die Toten oder betäubten Tiere werden dann eingesammelt und verbrannt.

Ein weiteres erfolgreich getestetes Mittel stellen die Anti-Feuerkäfer Pulver (oder auch einfach Insektenpulver) dar, die mit ihren Geruch die Käfer ohne schädlichen Gifteinsatz verjagen.

Ein gutes Hausmittel ist Kaffeesatz welcher einfach unter den Pflanzen verteilt wird an denen sich die Feuerkäfer verköstigen. Auch hilft es die Pflanzen mit Niemöl zu beträufeln, so dass die Feuerkäfer Bekämpfung ohne jeglichen Gifteinsatz einen vielversprechenden Erfolg erzielen kann.

Mit einem Universalspritzgift müssen die Feuerkäfer direkt angesprüht werden, um sie zu töten. Für Pflanzen ist dieses Gift unbedenklich, aber die Schädlinge sterben bei Kontakt schnell. Das Mittel kann auf alle Zier-, Balkon- und Zimmerpflanzen angewendet werden. Wichtig dabei ist das auch die Blattunterseiten damit eingesprüht werden müssen, um alle Feuerkäfer bekämpfen zu können. Bei den Spritzgiften gibt es zwei Arten, zum einen Ungeziefergifte und Insektensprays.

Bei der Anwendung von Spritzgiften oder Puder ist unbedingt darauf zu achten, dass kein Hautkontakt hergestellt werden kann, daher empfiehlt es sich Handschuhe zu tragen und gegebenenfalls eine Atemschutzmaske.