Engerlinge bekämpfen

Engerlinge bekämpfen Mithilfe von natürlichen Fressfeinden, chemischen Mitteln und Wurzelpflege

Als Engerlinge bezeichnet man die Larven des Maikäfers, die je nach Temperatur bis zu 5 Jahren unter der Erde leben. Auch hier müssen sie sich jedoch ernähren, was besonders für junge Bäume eine gravierende Gefahr darstellt. Als Nahrungsmittel dienen den Engerlingen ausgestorbene Pflanzenteile sowie beliebige Wurzelteile, wir sagen Ihnen wie Sie Schäden vermeiden und die Engerlinge bekämpfen können.

Schäden und Anzeichen eines Befalls

Bevorzugt fressen Engerlinge die Wurzeln von Laubbäumen und Douglasien. Andere Kieferngewächse bleiben von der lästigen Larve jedoch auch nicht verschont. Der Schaden ist weitreichend und schon ein leichter Windstoß kann bei ausreichendem Befall genügen, um den Baum umstürzen zu lassen. Ausbleibendes Wachstum des Baumes und absterbende Kronen sind erste Indizien für einen Engerling Befall.

Auch wenn für gewöhnliche nur große Parkanlagen und Wälder befallen sind, so kann es durchaus vorkommen, dass auch der heimische Garten Opfer eines Engerling Befalls wird und resultierend daraus diverse angepflanzte Obst- und Gemüsearten unter der Maikäfer Larve leiden.

Möglichkeiten der Vorbeugung und der Bekämpfung

Jedem Hobby Gärtner sei empfohlen, seinen Garten möglichst tierfreundlich herzurichten, da viele natürliche Feinde dabei helfen, Engerlinge bekämpfen zu können. So gilt beispielsweise der Igel als einer der größten natürlichen Feinde. Doch auch Amseln, Maulwürfe, Spitzmäuse und Fledermäuse greifen dem Hobby Gärtner unter die Arme, Engerlinge bekämpfen zu können, denn auch sie lehnen die Larven keinesfalls als Nahrungsmittel ab. Sollte der Schädling erst einmal zum ausgewachsenen Maikäfer herangewachsen sein, so können diverse Greifvögel, Eulen, Spatzen und Krähen nützlich sein, den ungewünschten Mitbewohner loszuwerden.

Des Weiteren empfiehlt es sich, im späten Herbst betagte Pflanzen gründlich zu entfernen sowie anschließend die Erde umzugraben, um die verborgenen Larven ausfinden zu machen und anschließend die Engerlinge entfernen zu können. Hierbei ist es elementar möglichst alle Maikäfer Larven zu entdecken und einzusammeln, die beim Hacken gefunden werden.

Auch die chemische Bekämpfung durch herkömmliche Bodeninsektizide erweist sich als probates Mittel gegen die Schädlinge.

Um dem Befall des heimischen Gartens bestmöglich vorzubeugen, ist es von größter Bedeutung alte Pflanzen und Unkraut schnellstmöglich und gründlich zu entfernen. So raubt man dem Engerling seine natürliche Nahrungsquelle und verhindert so die Einnistung des ungewünschten, unterirdischen Bewohners.