Drahtwürmer bekämpfen

Drahtwürmer bekämpfen mit Fangpflanzen, Kalk und Ringelblumen

Ein frischer Salat schmeckt den meisten Menschen. Leider sind die Menschen nicht die einzigen, die den nahrhaften Salat zum Fressen gern haben: Auch der Drahtwurm knabbert mit Vorliebe am Salat und zerstört ihn dabei. Aber auch an Blumenzwiebeln und Knollen, besonders an Kartoffeln, macht sich der Drahtwurm gern zu schaffen. Wer seine Ernte retten will, muss die Drahtwürmer bekämpfen.

Aussehen und Schaden den der Drahtwurm verursacht

Bei Drahtwürmern handelt es sich um Larven des Saatschnellkäfers. Sie haben eine wurmartige Erscheinung, sind gelblich-weiß geprägt und tragen einen Kopf, der in seiner Farbe einer Kastanie ähnelt. Am Bauch sind sechs Füßchen angesiedelt, und die Haut der Larve verfügt über eine ledrige, derbe Oberfläche. Im Anfangsstadium sind die Larven wenige Millimeter klein, im Laufe des Wachstums können sie aber bis auf eine Größe von ungefähr fünf Zentimetern heranwachsen. Der Schnellkäfer verteilt seine Eier auf dem Boden. Die Larven schlüpfen und fressen hungrig unterirdisch den Hals der Wurzel an, dringen in das Innere des Stängels vor und richten großen Schaden an.

Hausmittel zur Drahtwurm Bekämpfung

Drahtwürmer bekämpfen kann man auf verschiedene Weise: Sichtbare Larven sollten umgehend entfernt werden. Verkümmern die Setzlinge, sollte man schnell nach den Übeltätern graben und diese auslöschen. Drahtwürmer lassen sich zudem mit Fangpflanzen ködern, beispielsweise mit Kartoffelhälften oder Salatsetzlingen. Gräbt man die Kartoffelhälfte ca. drei bis fünf Zentimeter tief in die Erde ein, sind die Chancen gut, dass sich die Larven an der Fangpflanze sammeln. Dort lassen sie sich leicht mit kochendem Wasser abtöten und entfernen.

Ein gekalkter Boden wird von den Schädlingen gemieden. Eine regelmäßige Kontrolle des Bodens und der Pflanzen ist unumgänglich, um Schäden durch Drahtwürmer zu vermeiden.

Die Drahtwurm Bekämpfung mit Insektenvernichtungsmitteln ist eher nutzlos, da sich die Larven in der Erde aufhalten. Ringelblumen gelten zudem als natürliches Gift für Drahtwürmer. Da die Plagegeister das nicht wissen, fressen sie die Blumen und sterben an den Folgen des Gifts ab.