Bettwanzen bekämpfen

Erfolgreich Bettwanzen bekämpfen mit Waschmittel, Wärme oder chemischen Sprays

Wirksam und natürlich Bettwanzen bekämpfen. Bettwanzen sind mikroskopisch kleine Tiere, meist zwischen 3 und 6 Millimeter groß, vollgesaugt teils größer. Besonders gerne verstecken sie sich in den Kanten und Ritzen des Bettgestells und gehen von dort aus auf Beutezug. Bettwanzen sind sehr genügsame Tiere: Wenn sie einmal ordentlich zugebissen haben, kommen sie problemlos ein halbes Jahr ohne weitere Nahrung aus.

Anzeichen eines Bettwanzen Befalls

Die Anzeichen für einen Befall sind eher unauffällig: Beim Aufstehen fallen merkwürdige rote Stellen auf der Haut auf. Manchmal jucken sie, bei besonders empfindlichen Personen kommt es auch zu leichten Schmerzen. Bei starkem Befall liegt außerdem ein unangenehmer, leicht süßlicher Geruch in der Luft.

Methoden der Bettwanzen Bekämpfung

Spätestens jetzt heißt es handeln und die Bettwanzen bekämpfen. Hierfür gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Man kann damit anfangen, die Verstecke der Wanzen ausfindig zu machen und diese verschließen. Um auf Nummer sicher zu gehen sollte die Matratze ausgetauscht werden. Alle Stoffe wie Bettzeug und Kleidung sollten möglichst heiß gewaschen werden. Denn Bettwanzen mögen keine Hitze. Ein Fachmann kann den betroffenen Raum auch mit einem speziellen Ofen auf etwa 55 Grad Celsius erhitzen und so die Bettwanzen bekämpfen.

Auch mit Chemie kann man das Schädlingsproblem lösen. Im Handel sind diverse Spezialsprays wie beispielsweise Raumvernebler erhältlich, mit denen man Bettwanzen bekämpfen kann. Kontaktinsektiziden halten die Tiere ebenfalls davon ab, sich weiter auszubreiten. Allerdings wird man wohl nicht alle Tiere direkt erwischen, so dass der Vorgang unbedingt mehrfach wiederholt werden muss. Zu berücksichtigen ist, dass einige der angebotenen Mittel nicht ganz billig sind. Wird Chemie durch einen professionellen Schädlingsbekämpfer angewandt darf der Raum hinterher meist eine Weile nicht betreten werden.

Leider sind Bettwanzen sehr resistente Schädlinge, so dass man manchmal am Ende doch den Kammerjäger rufen muss. Egal für welche Methode man sich entscheidet: Es darf nach der Behandlung keine einzige Wanze übrig bleiben. Sonst fangen die Probleme bald wieder von vorne an.